Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

Klinikum der Johann-Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

  • pneumo-frankfurt.de Abteilung Pneumologie/Allergologie des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Medizinische Hochschule Hannover (MHH)

Die Gründung der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) geht auf das Jahr 1961 zurück, in dem der Wissenschaftsrat empfahl, sieben neue Medizinische Akademien in der damaligen Bundesrepublik zu gründen. Der Niedersächsische Landtag beschloss noch im selben Monat die Einrichtung einer Medizinischen Hochschule in Niedersachsen. Die Wahl des Standortes fiel auf Hannover. Schon 1965 begann der Lehrbetrieb, allerdings noch im Krankenhaus Oststadt. Heute umfasst der Campus der MHH 400.000 Quadratmeter - eine Größe von mehr als 50 Fußballfeldern. Im Mittelpunkt steht das Zentralklinikum, umgeben von der Kinderklinik, der Zahn-, Mund- und Kieferklinik, Forschungs- und Lehrgebäuden, der Bibliothek, Wohnhäusern und Sportanlagen. Das Zentrum Frauenheilkunde zog zum 1. Juni 2004 vom Klinikum Hannover Oststadt in einen Neubau auf dem MHH-Gelände. Seit Januar 2006 befindet sich auch die Abteilung Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie auf dem Gelände der MHH. Lediglich zwei Abteilungen der Hochschule sind in anderen Krankenhäusern untergebracht: Die Orthopädie (im Annastift) und die Dermatologie (in der Hautklinik Linden).

Schwerpunkte der MHH sind u.a. das gesamte Spektrum der medizinischen Behandlung eines Großklinikums der Supramaximalversorgung sowie die Transplantationsmedizin mit den angrenzenden Fächern der Immunologie.

Zu den externen Partnern und Kooperationen zählen u.a. die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, die Leibniz Universität Hannover, das Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin und das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH.

Weitere Informationen finden Sie unter unter www.mh-hannover.de.

Mukoviszidose e.V.

Im Mukoviszidose e.V. haben sich Betroffene, Eltern, Freunde, Ärzte und andere Therapeuten zusammengeschlossen, um Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, eine stetige Verbesserung der Therapie zu unterstützen und gezielte Forschung zu fördern. Der Verein setzt sich darüber hinaus für die Belange der Betroffenen gegenüber Entscheidungsträgern in Politik, Gesundheitswesen und Wirtschaft ein.

Weitere Informationen unter muko.info.

Mukoviszidose-Zentrum Universität Köln

Universitätsklinikum Tübingen

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg hat eine über 600 Jahre lange Tradition und gehört zu den mittelgroßen Universitäten in Deutschland. 400 Professoren bilden hier in zwölf Fakultäten rund 20.000 Studierende aus.

Die Universität Würzburg mit ihrer Medizinischen Fakultät ist mit dem Universitätsklinikum Würzburg eng verbunden, da Klinikum, vorklinische sowie klinisch-theoretische Institute auf dem Gebiet der Wissenschaft und Forschung verzahnt zusammenarbeiten.

Die Kinderklinik des Universitätsklinikums Würzburg wird von Prof. Dr. C. P. Speer, FRCPE geleitet. Der Versorgungsauftrag umfasst das gesamte Spektrum der Kinder- und Jugendheilkunde einschliesslich Neonatologie, Pädiatrischer Intensivmedizin, Onkologie / Stammzelltherapie, Pneumologie, Rheumatologie, Neuropädiatrie, Nephrologie u.a.

An der Universitäts-Kinderklinik wurden 1981 erstmals Patienten mit Mukoviszidose in einer eigenen Sprechstunde betreut. 1998 konnten durch das große Engagement von Frau Christiane Herzog, die Betreuung der Patienten deutlich ausgebaut und verbessert werden. 2005 wurde die Mukoviszidoseambulanz durch die Umbenennung in "Christiane Herzog-Ambulanz für Mukoviszidosekranke der Universitäts-Kinderklinik Würzburg" geehrt. Mit Einrichtung einer Professur für Pädiatrische Pneumologie und Mukoviszidose im Jahr 2004 wurde die Versorgung von Patienten mit dieser Erkrankung zu einem der Schwerpunkte der Universitäts-Kinderklinik. Im Jahr 2006 wurden 87 Patienten im Alter bis 43 Jahre aus Unterfranken, Mittelfranken, Baden-Württemberg und Thüringen betreut. 2007 wurde die Ambulanz als Pädiatrisches CF-Zentrum zertifiziert.

16.03.2015