Themen

Inhalative Antibiotika in der Schwangerschaft
Hallo :) ich bin 30 Jahre alt und mit dem zweiten Kind schwanger. In meiner ersten Schwangerschaft habe ich pulmolzyme, Cayston und Nebusal 7% inhaliert und mir keine Gedanken darüber gemacht. Als orales Antibiotika habe ich Cefuroxim durchgenommen. In dieser Schwangerschaft habe ich LEIDER gegoogelt und Berichte gefunden die von Pulmozyme und Cayston in der Schwangerschaft abraten, jetzt bin ich leider sehr verunsichert. Cefuroxim habe ich selbst seit August schon abgesetzt und fahre ungefähr gut damit. Schade ich mit den inhalativen Medikamenten meinem Kind? Falls es wichtig ist: ich habe eine Lungenfunktion von FEV1 84%. In meiner jetzigen Ambulanz bekomme ich leider auch nur unsichere Antworten, als wäre ich die erste Schwangere für sie. Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.
05.01.2019
ISBN 3-00-016148-1
Wo ist das Buch "Wie gut, dass der kleine König gehustet hat" zu beziehen?
16.01.2019
Pankreas(in)suffizient
Kann eine Pankreasinsuffizienz auch im Laufe des Lebens auftreten (milde Form der CF, 14 Jahre), bislang nur Lungenbeteiligung, chronische Sinusitis, 2x Pseudomonas Nachweis. Gibt es auch bei der Pankreasinsuffizient Abstufungen bzgl der Stärke und wie äußern sich diese? VOELEN DANK
10.01.2019
Wie krigt man ein leber stein
Wie bekommt man leberstein von rauchen soll er auf hören mit denn rauchen wenn es schadet .kann man darvon sterben bitte antworten Selina nachname
10.01.2019
c.948delT (alter Name: 1078del)
Guten Tag, unsere Tochter (geb. 13.06.2017) wurde weniger Monate nach der Geburt diagnostiziert. Sie trägt die Mutationen D508del und c.948delT (alter Name: 1078del), p.Phe316LeufsX12 ist der Proteinname. Oft liest man auch: c.948delT (p.Phe316Leufs). Nun die Frage: Gibt es Erkenntnisse zur Klassifizierung der c.948deltT Mutation? Bisheriger Verlauf: Keine Probleme mit Husten/Lunge, dafür erkennbare Probleme mit der Verdauung. Passt das zur Mutationskombination? Vielen Dank im Voraus. Matthias
12.12.2018
R553X / R347P
Guten Abend, meine Tochter wurde im Jahr 2014 diagnostiziert. Um die Mutationen habe ich mir nie große Gedanken gemacht. Seit einiger Zeit versuche ich mehr über diese Mutationen zu erfahren. Mir ist bewusst, dass es keine 100%ige Aussage zu ihrer Mutation gibt. Vielleicht ist es dennoch möglich, mir etwas Aufklärung zu schaffen. Was habe ich in Zukunft mit diesen Mutationen zu erwarten? Ihr geht es ausgesprochen gut, außer vereinzelte Bauchschmerzen und Verdauungsstörungen.
19.12.2018
DF508/R117h 7T - Mit welchem Verlauf ist zu rechnen?
Guten Tag, Unser Sohn, 5 Jahre, ist in den letzten 2 bis 3 Jahren durch ständige Bronchitiden aufgefallen. Nun wurde die Diagnose DF508/R117h 7T nach zweimaligem Schweißtest mit je 63 und 59 mmol/L chlorid durch die Mukoambulanz gestellt. Die spärlichen Informationen zu dieser Mutagenkombination im Netz und auch auch die Aussagen der Ärzte in der Mukoambulanz lassen auf einen sehr milden Verlauf schließen, da die meisten Träger symptomfrei sind und auch niedrige Chloridwerte aufweisen. Nun hat unser Sohn leicht erhöhte Werte und die ständigen Infekte. Wie ist das im weiteren Verlauf über seine Lebenszeit zu bewerten? Ich würde mich über eine Antwort freuen. Viele Grüße aus Ulm Daniel
04.01.2019
Mukovisidose
Bei meinem Sohn wurde F508del und A455E festgestellt. Ist das eine milde Form der Mukovisidose?
10.12.2018
INFO: *** noch nicht beantwortete Fragen ***
Infotext weiter unten betrifft folgende Frage/n: --"Mukoviszidose"--"c.948delT (alter Name: 1078del)"--"R553X / R347P "-- ****************** Fragen, die nicht älter als zwei Wochen sind, werden nicht aufgeführt. Frager, die nicht anonym gefragt haben, werden per Email kontaktiert.
18.11.2010
Schweisstest negativ?
Wir haben bei unserem Sohn vor einiger Zeit nach dem Stuhlgang am Anus einen kleinen "Hubbel" entdeckt, der blau-lila ist und nach dem Stuhlgang wieder verschwindet. Wir dachten, dass es sich um Hämorrhoiden handelt, vor allem da mein Mann auch schon sehr lange darunter leidet. Der Kidnerarzt vermutete aber einen Alanprolaps, da Hämorrhoiden bei Kindern so gut wie nie vorkommen und riet uns zu einem Schweisstest, um CF auszuschließen. Unser Sohn ist 5 Jahre alt, gut gewachsen und ist sehr selten erkältet und hustet fast nie. Nach dem Schweisstest wurde uns in der Klinik mitgeteilt, dass sein NACL-Äquivalent bei 56 liegt und er damit keine CF hat. Der Graubereich wäre zwischen 60 und 80 und größer 80 wäre die CF gesichert. Jetzt habe ich aber gelesen, dass dieser Test ungenau ist und dass man den Test immer an einem CF-Zentrum durchführen sollte. Meine Frage lautet: Kann ich mit diesem Testergebnis sicher sein, dass mein Sohn keine CF hat, insbesondere da außer diesem Analprolaps (oder was immer es auch ist) wirklich nichts für eine CF spricht? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!
14.12.2018
<<  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10  ...  193 >  >>