Themen

Kostenübernahme der Physiotherapie durch die PKV
Sehr geehrtes Expertenteam, meine Tochter (8) wurde ca. 3 Wochen nach ihrer Geburt diagnostiziert. Sie ist über meinen Mann privatversichert. Bislang sind wir auch sehr zufrieden mit den Leistungen der PKV. Ihr Gesundheitszustand ist sehr gut und stabil. Dieses Jahr waren wir zum ersten Mal in der Reha. Seit dem geht sie 1x wöchentlich zur Physiotherapie, bei einem dafür ausgebildeten Physiotherapeuten. Die Ernüchterung kam mit der ersten Rechnung. Die Stunde kostet 84,90 €, die PKV übernimmt aber lediglich 38 €, also nicht mal 50% der Kosten, und der Physiotherapeut sagt, er rechne mit Faktor 1,7 ab, dürfe bei Privatpatienten aber bis 2,3 gehen, d.h. die 38 € sind nicht mal Faktor 1 und lt. Physiotherapeut weniger als die gesetzlichen Krankenkassen oder die Beihilfe zahlen. Die Krankenversicherung sagt ganz einfach, das ist halt der Tarif, da müssten wir dann einen anderen wählen, dann würde mehr übernommen, aber d.h. hieße für uns ja dann auch Risikoaufschlag.... Meine Frage: a) Ist es wirklich rechtens, dass die PKV weniger als die GKV oder auch die Beihilfe übernimmt? b) Gibt es eine Möglichkeit (evtl. Präzedenzfall) dagegen anzugehen (immerhin hieße es so knapp 2000 €/Jahr aus eigener Tasche übernehmen zu müssen, Tendenz steigend, weil die Therapiekosten steigen, aber die PKV ihre Sätze seit Jahren nicht anpasst)? Vielen Dank für Ihre Hilfe. Mit freundlichen Grüßen, A. V.
21.11.2017
Autoimmunerkrankung oder doch Mukoviszidose oder???
Nachricht: Guten Tag, ich weiß nicht, ob wir hier richtig sind... Aber unser Sohn ist nun bald 4 Jahre und wir sind einfach verzweifelt, kann es sein, kann es wirklich sein, dass negative Schweißtest (einer mit 30...2andere 10&15) und eine rektumbiopsie ebenfalls wohl negativ.... Wirklich es keine mukoviszidose seien kann..... Wir sind seit dem 1 Lebensjahr fast jeden Monat mit Rez.bronchitiden und protheriert bakterielle bronchitis sowie lungenentzündung im Krankenhäusern und sauerstoffsättigung Abfällen bis 85%im Schlaf während eines Infektes... Inhalieren seit 1 Jahren nun mit mukoclear 6%/0,9%gemischt 2-3 täglich und 2*2hub abends und morgens Viani Mite..... Immer Sommer kam nun noch eine ITP dabei von mir 22.000 thrombozyten und 451 ldh Verdacht auf Leukämie.... Etc etc.... Seit Juli wieder eine lungenentzündung dann alle 3wochen im Krankenhaus... Nun wegen adenoviren lunge und Blut im stuhl.... Wir wissen einfach nicht mehr weiter.... Kann uns vielleicht jemand helfen? Oder hat jemand eine Idee, wo wir hingehen können? Familie K.
21.11.2017
F508del und 2989-2A>G
Sehr geehrte Damen und Herren, bei meinem mittlerweile achteinhalb Monate alten Sohn wurde im Namen des nun ja routinemäßig durchgeführten Neugeborenenscreenings Mukoviszidose diagnostiziert.Die genetische Untersuchung ergab, dass folgende Mutationen vorliegen: F508del und 2989-2A>G. Was bedeutet dies nun konkret? Ist mit Merkmalen/ Beeinträchtigungen durch beide Mutationen zu rechnen? Setzt sich eine Mutation? Oder ergibt sich in der Kombination etwas ganz Neues? Und wodurch zeichnen sich diese zwei konkrete Mutationen aus? Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen! Freundliche Grüße  
14.11.2017
Edelschimmel auf Salami
Häufige haben italienische oder französiche Salamis einen pulvirigen Überzug mit Edelschimmel auf der Aussenhaut. Ist dieser Schimmel für Mukos gefährlich? Herzlichen Dank und viele Grüße! S. O.
11.11.2017
Organoid-Anwendung in der Schweiz?
ich möchte gerne wissen ob es in der Schweiz möglich ist-wird/mittels Organoiden (Stammzellenminidarm)neue Wirkstoffe-Medikamente mutationsspezifisch zu testen! Gemäss Hans Clevers Biotechnologe Hubrecht Institut -sollen somit Wirkstoffe Auf seltene Mutationen ;getestet werden Ich meine damit Studienwirkstoffe für Mukoviszidosepatienten Grüsse aus der Schweiz/cfler40
08.11.2017
Amikacin Inhalation
Liebes Experten-Team! Aufgrund unterschiedlicher, sich widersprechender Infos zum Thema, welche ich verschiedenerseits erhalten habe, möchte ich hier bei den Experten nachfragen, ob es Amikacin in inhalativer Form in absehbarer Form für uns CF-Patienten in Europa zur Verfügung geben wird. Insbesondere würde ich gerne wissen, ob das von Bayer entwickelte Amikacin Inhale (NKTR-061) noch in der "Pipeline" ist (oder zurückgezogen wurde, man liest nichts mehr davon!?) und das Arikayce von Insmed auch in Europa erhältlich sein wird. Auch dazu habe ich unterschiedliche Infos bezüglich Zurückziehung des Antrags auf Zulassung bzw. dessen Einschränkung auf Therapie von Mykobakterien. Ich wäre auch dankbar für eine zeitliche Einordnung (studienphasen). Aufgrund diverser Resistenzen und Unverträglichkeiten wäre es bei mir höchste Zeit für eine Erweiterung des inhalativen Angebots....Mit bestem Dank für eine valide Info! Giovanni
16.11.2017
MRT Befund NNH
Hallo guten Abend, bei einer MRT der Hypophyse wurde nebenbefundlich eine Aplasie der Sinus frontales und des Sinus sphenoidalis erfasst. Weiterhin heißt es: Residuen chronisch-entzündliche Veränderungen Sinus maxillaris beids. und ethmoidal bds. Können Sie mir das bitte etwas ausführlicher erklären? Der Endokrinologe, dem nur die Hypophyse interessiert, wollte das einem Fachmann überlassen. Vielen Dank
20.11.2017
Pseudomonas in den Nasennebenhöhlen seit 10 Jahren
Hallo liebes Team, ich habe seit Jahren mit dem Problemkeim Pseudomonas zu kämpfen. Die letzte Antibiotika Therapie mit Ciprofloxazin hat kaum eine Besserung gebracht. Deshalb ist meine Frage ob es in der CF Therapie mit antibiotischen Inhalationen evtl. eine Chance besteht eine Besserung hervorzubringen?
27.10.2017
Inhalieren beim Säugling
Sehr geehrte Damen und Herren, bei meinem mittlerweile achteinhalb Monate alten Sohn wurde im Namen des nun ja routinemäßig durchgeführten Neugeborenenscreenings Mukoviszidose diagnostiziert. Bisher macht sich die Krankheit noch nicht bemerkbar, abgesehen davon, dass er aufgrund eines erniedrigten Lipasewertes sicherheitshalber Nortase bekommt. Nun habe ich folgende Fragen zum Inhalieren: 1. zum Inhaliergerät: Bisher verwenden wir den PariBoy junior. Leider klappt das Inhalieren, obwohl wir uns viel Mühe geben (ablenken, zu zweit bespaßen, …) schon seit einigen Monaten sehr schlecht, da mein Sohn die Maske in den Mund nehmen möchte, das Inhaliergerät genauer untersuchen möchte etc. Von einer Bekannten habe ich gehört, dass der Pari Velox Junior sehr leise sein soll und eine kürzere Inhalationsdauer hat. Nun überlege ich, diesen anzuschaffen, um evtl. auch inhalieren zu können, während mein Kind schläft. Deshalb die Frage: Ist der Pari Velox junior für Mukoviszidose-Patienten und für das genannte Alter geeignet? Oder können Sie mir ein anderes Gerät empfehlen? 2.zum Stellenwert des Inhalierens: Von den Physiotherapeuten unserer Ambulanz wurde mir gesagt, das Inhalieren bei so kleinen Kindern „diene größtenteils der Gewöhnung“. Wie stark ist denn der therapeutische Nutzen des Inhalierens bei Säuglingen? Wenn dieser doch eher hoch ist, würde ich auch mit meinem schlafenden Kind inhalieren und in Kauf nehmen, den Nachtschlaf zu stören. Wenn das Inhalieren nur der Gewöhnung dient, würde ich dies lassen (zumal der Schlaf ja auch wichtig für die Gesundheit ist), mir nicht mehr so große Sorgen machen, wenn das Inhalieren, wie oben beschrieben, nicht klappt und vor allem darauf achten, dass mein Kind eine positive Beziehung zum Inhaliergerät entwickelt, das ihn ja lebenslang begleiten wird. Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen! Freundliche Grüße
14.11.2017
Unwohlsein nach dem Essen
Liebes Ecorn-Team, meinem Sohn (22) ist es nach dem Essen häufig schlecht. Er hat das seit ca. 2 Wochen. Er hat ansonsten keine Beschwerden, ist normalgewichtig, nimmt allerdings täglich Omeprazol. Was könnte das sein? Lieben, Gruß Tina
12.11.2017
<<  4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16  ...  184 >  >>